Vernissage · 6. Januar · 19 Uhr

On the road
Die Poesie der Postapokalypse

Ausstellung von Lara Bandilla
6. Januar – 15. Februar 2017

Was passiert, wenn die Zivilisation zerbricht und die Kulturräume wieder von wuchernder Natur zurückerobert werden? Wenn Straßen als Möglichkeitsräume nur noch im Netzwerk des kollektiven Gedächtnisses bestehen bleiben? Welche Straßen lohnt es sich dann zu gehen? Die Berliner Künstlerin Lara Bandilla zerlegt eine postapokalyptische Welt in Schichten und Wege in Hinweise und Momentaufnahmen. Wenn man ihnen folgt, entfalten sich Stadt-, Fluss- und Sternkarten sowie imaginäre Räume – eine poetische Annäherung an einen Nicht-Ort. Die von Bandilla gezeigte Welt besteht aus überlagerten Elementen der Sprache, des Surrealen und des Alltags, die sich immer wieder auflösen um sich im nächsten Schritt neu zu formen. Welcher Fährte soll man folgen? Der Rezipient muss selbst seinen Weg wählen.

Galerina Steiner | Schau Stücke

Wie schon in Bandillas früherer Arbeit Licht 2009 – 2011, geht es der Künstlerin in On the road erneut um einen fragmentarischen Blick auf die Wirklichkeit – die Straße verbindet und führt durch eine fließende Welt der Möglichkeiten. Physische und mythische Elemente, werden »on the road« ineinander verwoben. Die Künstlerin zerlegt ihre Bilder in unterschiedliche Narrationsebenen, um einen anderen, vielschichtigen Blick auf die Straßen und die Welt um sie herum zu bekommen.

Bandillas Ausstellung On the road. Die Poesie der Postapokalypse zeigt zum ersten Mal Arbeiten aus der Werkreihe Die Strasse 2016.

→ Pressestimmen (PDF)

Schau Stücke

Ausstellung von Thomas Bachler
18. November – 31. Dezember 2016

Thomas Bachler, Dresden zeigt erstmals in Berlin seine neuen Fotoarbeiten mit dem Titel »Schau Stücke«.
In seiner neuen Arbeit greift Thomas Bachler die Form der „Kunst- und Wunderkammer“ aus den historischen Kuriositätenkabinetten wieder auf. Mit einer eigens für diesen Zweck gebauten Fachkamera (Bildformat: 45 x 55 cm) nimmt er Stillleben auf, die lediglich einen einzigen Gegenstand abbilden. Mittels einer akribisch genauen Licht- und Schattensetzung verwischen die Grenzen zwischen Positiv und Negativ. Damit stellt Bachler ein physikalisches Grundprinzip der analogen Fotografie infrage. Im tieferen Sinne geht es ihm aber um das Anliegen, dass sich die Dinge, je intensiver man sie betrachtet und erforscht, sich einer klaren Einordnung entziehen. Alle Arbeiten sind Unikate und werden in dieser Ausstellung erstmals als ganze Serie gezeigt.

Galerina Steiner | Schau Stücke

Inselunendlichkeit

Landschaften. Drei Künstlerinnen.
Ausstellung von Andrea C. Hoffer, Vian Fa
und Susanne S. D. Themlitz.
30. September – 11. November 2016

Erstere lebt und malt oft fern auf einer Insel namens Tobago, die Zweite reiste einst als Kind aus einem fernen Land nach Bonn, mit einer deutschen Mutter und einem kurdischen Vater, die Dritte kam auf der iberischen Halbinsel zur Welt und hinterlässt dort intensiv weiterhin ihre Spuren. Pingpongexistenzen – drei Künstlerinnen mit kontinuierlichen Perspektivverschiebungen.

Landschaften. Melancholie. Entfremdete, fast unwirkliche Welten. Innere Inseln. Oder das Unheimliche. Reisenloses Reisen. Gedankenlandschaften. Gefrorene Zustände. Momente. Schichten. Stränge. Leere und Mehrschichtigkeit. Fragmente, uferlose Makro-Zustände in der Galerina Steiner.

Galerina Steiner | Kleintierhandlung

Fear and Loathing in GTA V

Ausstellung von Morten Rockford Ravn
5.August – 15.September 2016

Wir leben in einer zunehmend zersplitterten Realität. Es gibt die physische Realität, die digitale Realität, Reality-TV und nun auch noch die virtuelle Realität. Für die Erstellung der Ausstellung »Fear and Loathing in GTA V« wurde deshalb ausschließlich aus der Perspektive des Computerspiels »Grand Theft Auto V« fotografiert, eine der vielschichtigsten virtuellen Umgebungen die jemals erschaffen wurden.

Das Projekt hatte zum Ziel, die wachsende Sorge des Künstlers über das Erstarken der virtuellen Realität durch visuelle Metaphern darzustellen und somit die Entfremdung aufzuzeigen, der wir durch das exponentielle Wachstum technologisierter Prozesse ausgesetzt sind. Schon kurz nach Beginn zog das Projektes aufgrund seiner Aktualität und vielschichtigen Sozialkritik die Aufmerksamkeit renommierter Medien wie der BBC, der ZEIT und der VICE auf sich. Mittlerweile bringen alle großen Tech-Firmen ihre VR Head-Sets auf den Markt, ein Trend der aus millionenschweren Investitionen und rein kommerziellem Interesse entstanden ist. Die VR Renaissance ist auf dem Vormarsch, der Hype hat seinen Höhepunkt erreicht. Die Aktualität und Relevanz zur Gegenwart des Projekts “Fear and Loathing in GTA V” bietet einen Anlass zur Ausstellung und über die Auswirkungen auf unser Leben zu reflektieren.

Galerina Steiner | Kleintierhandlung

Otto und das Besondere

Ausstellung von Andreas Bausch
15. – 17. Juli 2016

Der in Köln lebende Künstler zeigt Arbeiten aus drei Werkgruppen.

1. FLÜSTERKÄSTEN
Ein zartes Farbleuchten auf der Wand ist zu beachten. Es wird von Leuchtfarben erzeugt, welche auf den Ober- und Unterseiten der Malkörper angebracht sind. Hängt das Bild in Augenhöhe, kann die Leuchtfarbe nicht direkt gesehen werden und man nimmt auf der Wand eine dezente Aura wahr.
Es geht um die Weiterführung und Ergänzung der Malerei von seiner stofflichen Sphäre in die feinstoffliche Sphäre des Lichts.

2. ABWEICHUNGEN VOM LINEAL
Anstelle des Bildes, das angestrebt war, werden hier nur die Hilfsmittel gezeigt, mit denen es bearbeitet wurde: Schablonen, die während der Arbeitsschritte unbemerkt selber zum Bild wurden. Der Zufall zeigt einen Rest von Willen und Anstrengung.

3. BISHER ERSCHIENEN
Antiquarische Bücher werden nach der besonderen Qualität ihrer Titel ausgewählt, um sie mit Malerei und Text in einen eigenständigen Zusammenhang zu führen. Der Text ist häufig ein Anagramm des Titels, das heißt jeder Buchstabe des Titels wird in jeder Zeile zu anderen Wörtern und Sätzen geordnet. Merkwürdig: der neue Text lag schon fertig im Titel, so wie die Skulptur im Stein (man musste ihn bloß freilegen …).

Öffnungszeiten:
Freitag 15. Juli ab 19 Uhr
Samstag 16. Juli von 13 Uhr bis 20 Uhr
Sonntag 17. Juli von 13 Uhr bis 16 Uhr

Der Künstler ist an allen drei Tagen in der Galerie anwesend.

Galerina Steiner | Kleintierhandlung